MONOTALES – Kiss The Money And Run

Neues Album, neuer Lebensabschnitt, neues Glück? Die Formel mag sich bewähren, liefern die Monotales mit «Kiss the Money and Run» doch glatt ein Meisterwerk ab. Mauro Guarise ist...

LOW – Double Negative

Low sind langsam. Sehr langsam. Kein Wunder also wurde für diese Band einst die Schublade „Slowcore“ geschaffen. Der Dreier aus Minnesota kann mit dem Begriff freilich nichts anfangen. Umschreiben tut er die von minimalistischen...

PUTS MARIE – Catching Bad Temper

Puts Marie: der ewige Rohdiamant der Schweizer Musikszene. Und das ist gut so, denn geschliffen soll hier höchstens der messerscharfe Flow dieser Bieler Band rüberkommen. Biel, du faszinierende Perle zwischen deutsch- und französischsprachiger Schweiz:...

WEEDPECKER – III

Stonerrock ist seit einigen Jahren im Hoch und ein bisschen schal geworden, aber was die Jungs aus Polen auf ihrem dritten Album darbieten, sollte vielleicht gar nicht in diese Schublade gesteckt werden. Viel zu...

JAMES – Living in Extraordinary Times

James teilten sich die Bühne mit den Smiths, gehörten der Speerspitze der „Madchester“-Bewegung an, überlebten Streitereien, Faustkämpfe sowie den Britpop und kamen in der Gegenwart an, ohne jemals peinlich zu sein. Ihren Underdog-Status hat...

TIN SHELTER CREW – Tin Shelter Crew

«Rock’n’Roll Will Never Die» verkommt in der aktuellen Musikhistorie eher zu einer Festklammerparole denn zum von Neil Young geprägten Szene-Schlachtschrei. Doch tut sich bereits wieder was – beispielsweise in Luzern, wo die Tin Shelter...

FLORENCE & THE MACHINE – High As Hope

Florence Welch meldet sich zurück und mit ihr zweifellos eine der aufregendsten Stimmen der aktuellen Popwelt. Gemäss eigenen Aussagen soll  „High As Hope“  weniger „Florenc-y“  sein als gewohnt. Aber das hatten wir doch schon...

NINE INCH NAILS – Bad Witch

Mit Bad Witch schliesst NiN Mastermind Trent Reznor eine 2016 begonnene Trilogie ab und beweist, dass er nach wie vor einer der wichtigsten Charaktere der Rockmusik ist. Nach den zwei EPs „Not The Actual Events“...

COURTNEY BARNETT – Tell Me How You Really Feel

Der Zweitling der Australierin ist voll von catchy Gitarrenriffs, sich fies im Gehörgang einnistenden Melodien, geradlinigen Rhythmen und unvergleichlich scharfzüngigen Lyrics. Das ganze klingt etwas weniger Charmant als ihr Debut, ist aber insgesamt deutlich...

JANELLE MONÁE – Dirty Computer

Fünf Jahre hat Janelle Monáe gebraucht, um ihr drittes Album zu veröffentlichen. In dieser Zeit ist viel passiert, sowohl im Leben der Amerikanerin als auch im gesellschaftlichen Rahmen. Wie rechnet sich das auf dem...