DIE BESTEN PLATTEN – Teil 1

1Klaus Johann Grobe – Du bist so symmetrisch

Disco never dies! Klaus Johann Grobe beweisen mit ihrem Neuling mehr als je zuvor eine ausgewiesene Tanzliebe. Trotzdem geht der Kraut-Charakter nicht verloren: ein Lieblingsalbum.

2Odd Beholder – All Reality Is Virtual

Zum Debüt einKonzeptalbum – und was für eines! So überlegt, tiefgehend und intelligent war noch kaum eine Schweizer Platte. Wow!

3Tinguely dä Chnächt – Calvados

Das lange Warten hat gelohnt; «Calvados» ist nicht mehr reiner Hip-Hop, sondern ein unglaublich gut gemachter interdisziplinärer Geschichtenreigen. Jenes Werk wird verstanden, wenn man sich mit ihm und seinem Umfeld befasst – befassen will! Genau das soll beste Musik machen und macht diese hier wie keine zweite.

4Khruangbin – Con Todo El Mundo

Wenn eine Platte dieses Jahr in nahezu jedem Umfeld und Kreise gut angekommen ist, dann diese: Khruangbin sind mit ihrem sphärischen Hintergrund-Thai-Tarantino-Gemisch eine der Entdeckungen des Jahres.

Von Christoph Ruckli empfohlen