Rock'n'Sax'n'Roll
SPIDERGAWD - III
publiziert: Freitag, 12. Feb 2016 / 17:25 Uhr

Neues Jahr, neues Glück, neue Spidergawd Platte. Was zu Beginn als Spassnebenprojekt von zwei Motorpsycho Musikern wahrgenommen wurde, ist mittlerweile eine Referenz für modernen Rock'n'Roll.

Selbstverständlich ist die personelle Verbindung zu Motorpsycho unbedingt zu erwähnen. Es ist aber auch längst Zeit geworden, nicht nur sie als das eine grosse Bandfeature zu vermelden. Klar, deren Drummer Kenneth Kapstad und Bassist Bent Saether sorgen für diesen unverwechselbaren Drive, Kopf und Songwriter ist aber Gitarrist und Sänger Per Borten. Die Songs auf «Spidergawd III» kommen knackig auf die zwölf und heben sich dabei erfreulich von standardisiertem Schweinerocknroll ab.

Seit dem ersten Album rücken die psychedelischen Jams immer mehr in den Hintergrund. Geblieben sind die durchgestylten und manchmal fast unüberschaubaren Grooves, die Kontrapunkte zu Ohrwurmhooklines setzen und so klischeemüde Ohren verzücken. Wenn Rolf Martin Snustad am Baritonsaxofon noch dazu die Riffs in tiefem Register doppelt, klingt er mal wie eine dreckig verzerrte Bassgitarre, mal wie ein tibetischer Obertonchor. Spidergawd haben sich einen so klassischen wie innovativen Bandsound erschaffen, weil sie sich als individuell brillante Musiker ohne Egoneurosen dazu entschieden haben.

«III» läutet das junge Rockjahr auf höchstem Niveau ein und «Picture Perfect Package» ist schon DER Winterhit 2016. «III» erscheint wie seine beiden Vorgänger auf verschwenderisch gestaltetem 180g Vinyl mit lustvollem Artwork von Emile Morel. Sie kommt ausserdem in einer schmucken 3er CD Box inklusive den Alben I & II mit neuen Credits, Liner Notes und noch mehr Artwork. Sehr schön.

10/10

LIVE: 19.2. Solothurn Kofmehl, 21.2. Zürich (tba)

Marc Flury

(piratenradio.ch/)

?
Facebook
SMS
SMS
Bob Moses
Updated Downbeat  Ein Punk, ein Tranceonaut und hundert Facetten elektronisch infiltrierter Popmusik: Das wahlnewyorker Duo legt sein Debüt neu auf - und gewährt dabei tiefe Einblicke in seine Schaffensweise. mehr lesen 
Konzerte 90er Indie  «Stadion Rock» in your Face! Dirty Wolf Alice treffen auf snobby Zürich und bringen mal ... mehr lesen  
Chamber-Funk  Wenn das Debütalbum eines angepriesenen Genies floppt, was passiert dann? Laura Mvula hat ihre Antworten auf diese Frage ... mehr lesen  
Indierock  Nehmen wir es gleich vorweg: «Masterpiece» ist nicht mehr und nicht weniger als eben ... mehr lesen
Ausserordentliche Popkunst  Indieelektropop bedeutet für nicht wenige eine Schlaftablettenmarke. Doch das Klischee ... mehr lesen  

Livestream

Play
PlayerEQ

Now Playing

timer

Playlist

timer

SHOP

 

17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521