Dub-/Brostep
RUSKO - Songs
publiziert: Donnerstag, 31. Mai 2012 / 00:00 Uhr

Skrillex hätte nicht dermassen viel Erfolg, wenn vorher nicht Producer wie der Engländer Rusko den Dubstep langsam vom Underground an die Oberfläche gebracht hätten.

Und im Gegensatz zur Eindrittelglatze vergisst Rusko die Herkunft des Genres nicht, nämlich den Dub, der im Reggae wurzelt; Tracks wie "Love No More", "Be Free" und "Mek More Green" klingen daher mehr nach Jamaica-, denn nach Electro-Party. Dadurch wie auch durch die teils schlimmen Trance-Ausfälle ist sein zweites Album "Songs" zwar abwechslungsreich, leidet gleichzeitig jedoch auch an dieser etwas undefinierten Vielseitigkeit.

Bewertung: 3 von 6

Wer das mag, mag auch: Skream "Outside The Box", Coki "Urban Ethics", Caspa "Not For The Playlist [EP]"


Aus dem Rockstar Magazine

(piratenradio.ch/RCKSTR)

?
Facebook
SMS
SMS
Musikfilm  New York 1973 war kein schöner Ort: abgefuckt, dreckig und gefährlich. Besonders schlimm war es im Süden von Manhattan an der Browery - wo Clubbetreiber Hilly Kristal eine Country-Bar eröffnete und sie CBGB (kurz für Country, Blue-Grass und Blues) taufte. Doch es kam anders - im CBGB wurde nie Country gespielt sondern es wurde zur Geburtsstätte des Punks. 
Selbstmitlieder  Achtung, Kritikerdilemma: Scott Matthew zu verreissen, das ist so ein bisschen als ...
Indie-Rock  Kaum ein Klischée, das The Districts in ihrer noch jungen Karriere nicht auslassen. Aber muss es denn gleich immer eine Revolution ...  
Minimal-Folk  Iron & Wine liefert die Mittel, um die letzten kalten Wintertage unbeschadet zu überstehen. ...
Rock'n'roll Overdrive  Get your boots on! Kaum ein Jahr nach ihrem Debutalbum gibt's schon wieder eines auf ...  

Livestream

Play
PlayerEQ

Now Playing

timer

Playlist

timer

SHOP

 

17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521