RUSKO - Songs
publiziert: Donnerstag, 31. Mai 2012 / 00:00 Uhr

Skrillex hätte nicht dermassen viel Erfolg, wenn vorher nicht Producer wie der Engländer Rusko den Dubstep langsam vom Underground an die Oberfläche gebracht hätten.

Und im Gegensatz zur Eindrittelglatze vergisst Rusko die Herkunft des Genres nicht, nämlich den Dub, der im Reggae wurzelt; Tracks wie "Love No More", "Be Free" und "Mek More Green" klingen daher mehr nach Jamaica-, denn nach Electro-Party. Dadurch wie auch durch die teils schlimmen Trance-Ausfälle ist sein zweites Album "Songs" zwar abwechslungsreich, leidet gleichzeitig jedoch auch an dieser etwas undefinierten Vielseitigkeit.

Bewertung: 3 von 6

Wer das mag, mag auch: Skream "Outside The Box", Coki "Urban Ethics", Caspa "Not For The Playlist [EP]"


Aus dem Rockstar Magazine

(piratenradio.ch/RCKSTR)

?
Facebook
SMS
SMS
Good Ol Freda
Musik Doku  Beatles-Dokumentationen gibt es viele. Aber diese hier listet auch das Rolling Stone-Magazin als eine der zehn besten Musikdokus überhaupt. Es geht um Freda Kelly, die Sekretärin der Beatles. Sie kam wie die Jungfrau zum Kind oder besser gesagt aus kleinen Verhältnissen zur Randfigur einer kulturellen Weltbewegung. Keiner kannte die Band so gut wie sie und wusste als diskrete Miss Moneypenny auch viele Geheimnisse der Fab Four. 
Alternative Rock  Bass und Schlagzeug: Mehr brauchen diese zwei geilen Typen nicht. Royal Blood rocken ...
Post-Rock  Feinster Post-Rock braucht wenig und zugleich viel, um zu gefallen. Echoeffekte, ruhige ...  
Antiradio-Kopfkino  Ein Seiltänzer auf dem äussersten Rand des menschlichen Realitätsempfindens: Ein ...
Neo-Folk  Dry The River stiegen mit ihrem Debüt blitzschnell in den Olymp der Neo-Folker auf. Tolle Musik, spannende Bandgeschichte: Gründe gab ...  

Livestream

Play
PlayerEQ

Now Playing

timer

Playlist

timer

SHOP

 

17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521