RUSKO - Songs
publiziert: Donnerstag, 31. Mai 2012 / 00:00 Uhr

Skrillex hätte nicht dermassen viel Erfolg, wenn vorher nicht Producer wie der Engländer Rusko den Dubstep langsam vom Underground an die Oberfläche gebracht hätten.

Und im Gegensatz zur Eindrittelglatze vergisst Rusko die Herkunft des Genres nicht, nämlich den Dub, der im Reggae wurzelt; Tracks wie "Love No More", "Be Free" und "Mek More Green" klingen daher mehr nach Jamaica-, denn nach Electro-Party. Dadurch wie auch durch die teils schlimmen Trance-Ausfälle ist sein zweites Album "Songs" zwar abwechslungsreich, leidet gleichzeitig jedoch auch an dieser etwas undefinierten Vielseitigkeit.

Bewertung: 3 von 6

Wer das mag, mag auch: Skream "Outside The Box", Coki "Urban Ethics", Caspa "Not For The Playlist [EP]"


Aus dem Rockstar Magazine

(piratenradio.ch/RCKSTR)

?
Facebook
SMS
SMS
Tricky
Es  Nach «False Idols» hielt man eine Steigerung von Tricky's Schaffen für unmöglich - er war im Olymp angekommen. Doch da baut Tricky mit «Adrian Thaws» kurzerhand seinen eigenen Olymp. Da hat keiner was zu suchen, da schafft man's nicht rauf. Und wenn, dann kommt man ned rein. 
Genre-Mischmasch  Der bleiche Junge mit den schiefen Zähnen meldet sich aus der Versenkung! Nach fünf ...
Konzerte Independent Rock  Teenage Riot im Komplex! Thurston Moore kommt nach Zürich und besorgt dem 90er-Gitarrenklamauk ...  
Eierlickör  45-Grad-Fletschfresse, einen Eimer Schminke im Gesicht, Nasenrümpfer, Grätsche, leichte Rücklage ...  
Isländisch Zeugs  Mitte November erscheint das Solodebüt eines weiteren verschrobenen Isländers namens Óbó. «Innhverfi» soll es heissen und ist ein Wortspiel der isländischen Ausdrücke für «Vorstadt» ...  

Livestream

Play
PlayerEQ

Now Playing

timer

Playlist

timer

SHOP

 

17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521