Dub-/Brostep
RUSKO - Songs
publiziert: Donnerstag, 31. Mai 2012 / 00:00 Uhr

Skrillex hätte nicht dermassen viel Erfolg, wenn vorher nicht Producer wie der Engländer Rusko den Dubstep langsam vom Underground an die Oberfläche gebracht hätten.

Und im Gegensatz zur Eindrittelglatze vergisst Rusko die Herkunft des Genres nicht, nämlich den Dub, der im Reggae wurzelt; Tracks wie "Love No More", "Be Free" und "Mek More Green" klingen daher mehr nach Jamaica-, denn nach Electro-Party. Dadurch wie auch durch die teils schlimmen Trance-Ausfälle ist sein zweites Album "Songs" zwar abwechslungsreich, leidet gleichzeitig jedoch auch an dieser etwas undefinierten Vielseitigkeit.

Bewertung: 3 von 6

Wer das mag, mag auch: Skream "Outside The Box", Coki "Urban Ethics", Caspa "Not For The Playlist [EP]"


Aus dem Rockstar Magazine

(piratenradio.ch/RCKSTR)

?
Facebook
SMS
SMS
Screenshot Youtube
Musik Doku  Mit Schuhsohlen, in denen ein Hamsterrad drin Platz hätte und mehr Make-Up als eine Kosmetik-Akademie in zehn Jahren verbraucht, eroberten Künstler wie Marc Bolan, David Bowie und Roxy Music in den 70s die Charts im Heimatland England und dem Rest der Welt. Diese BBC Dokumentation wirft einen Blick zurück auf das bonbonbunte Königreich der Kings of Glam. 
Southern Rock  Southern Rock: Diese Mamma hat es in sich: Britanny Howard steigt mit der zweiten Platte ihrer Band 'Alabama Shakes' endgültig zur neuen ...  
Indiepop  San Cisco wandern auf einem schmalen Grat, ein Fehltritt liesse sie rasch über die ...  
Konzertkritik  Wenn Deichkind in der Stadt sind, herrscht Ausnahmezustand. Das war auch ...
Monstersludge  Ecate ist die griechische Göttin der 3 Welten. Die der Menschen, der Götter und des Todes. Und wenn ...  

Livestream

Play
PlayerEQ

Now Playing

timer

Playlist

timer

SHOP

 

17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521