Dub-/Brostep
RUSKO - Songs
publiziert: Donnerstag, 31. Mai 2012 / 00:00 Uhr

Skrillex hätte nicht dermassen viel Erfolg, wenn vorher nicht Producer wie der Engländer Rusko den Dubstep langsam vom Underground an die Oberfläche gebracht hätten.

Und im Gegensatz zur Eindrittelglatze vergisst Rusko die Herkunft des Genres nicht, nämlich den Dub, der im Reggae wurzelt; Tracks wie "Love No More", "Be Free" und "Mek More Green" klingen daher mehr nach Jamaica-, denn nach Electro-Party. Dadurch wie auch durch die teils schlimmen Trance-Ausfälle ist sein zweites Album "Songs" zwar abwechslungsreich, leidet gleichzeitig jedoch auch an dieser etwas undefinierten Vielseitigkeit.

Bewertung: 3 von 6

Wer das mag, mag auch: Skream "Outside The Box", Coki "Urban Ethics", Caspa "Not For The Playlist [EP]"


Aus dem Rockstar Magazine

(piratenradio.ch/RCKSTR)

?
Facebook
SMS
SMS
Massive Attack
Kult Musikvideos  Vierte Runde Kult-Musikvideomaterial und von Müdigkeit keine Spur. Heute auf der Speiskarte: Prickelnde 70er-Jahre-Erotik im Musikvideo zu «Paradise Circus» von Massive Attack aus dem Jahr 2010. Jetzt Liegestuhl ausfahren, zurücklehnen und sinnlich verwöhnen lassen! 
Kult Musikvideos  Musikvideo-Kultmaterial, die dritte! Heute mit einer Softporno-Ballade aus dem Jahr 1987. ...
Kult Musikvideos  Zweite Runde Musikvideo-Kultmaterial! Heute mit Coldplays «Yellow» aus dem Jahr 2000 und dem 23-jährigen Chris Martin als Frontmann einer Band, die in den darauf folgenden 14 Jahren nicht ...  
Kult Musikvideos  Erste Runde Musikvideo-Kultmaterial! Wir servieren euch exklusiv und mit fast schon kitschig ...
Konzerte Guter Zweck!  Die Tage werden kürzer, die Nächte länger und just bevor es wieder umgekehrt wird, geht ...  

Livestream

Play
PlayerEQ

Now Playing

timer

Playlist

timer

SHOP

 

17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521