NINA PERSSON - Animal Heart
publiziert: Mittwoch, 19. Mrz 2014 / 00:00 Uhr

Gute Frau! 18 Jahre nachdem sie mit The Cardigans den Überhit «Lovefool» landete, beglückt uns Nina Persson mit ihrem ersten Soloalbum. Sie beweist dabei, dass sie nach wie vor ein Händchen für den nahezu perfekten Popsong hat. «Animal Heart» ist das reflektierende Werk einer gereiften Künstlerin mit einer der wunderbarsten Stimmen zwischen Nordkap und Sizilien.

Zwar kommt beim Opener, gleichzeitig Titelstück und erste Single, zunächst mal ein mulmiges Gefühl auf: Keine zwei Minuten vergehen, da langweilt sich der Rezensent schon ob des doch reichlich einfallslosen Disco-Feelings. Immerhin: der Gesang der Schwedin bewahrt den Song vor dem Abgrund. Das gleich darauf folgende, deutlich düsterere «Burning Bridges for Fuel» lässt das Tanzbein erstarren und die Emotionen hoch gehen. Was dann folgt sind 10 wunderbare Pop-Perlen erster Güte.

Mal elektronisch angehaucht («Clip Your Wings»), mal leichtfüssig («Forget to tell you about something») mal an die 60er gemahnend («Silver»). Dabei kommt das Album fast ohne Stromgitarren aus, was beim ersten Hinhören denn auch einer der ohrenfälligsten Unterschiede zu ihrer Stammband ist. Nina Persson erfindet das Rad nicht neu und so glaubt man denn auch hier und da, man hätte dies von ihr früher schon so ähnlich gehört. Aber wir verzeihen das, denn solche wie Nina gibt es nicht genug. Tack så mycket!

Bewertung: 8/10

Kaspar Hunziker

(piratenradio.ch/)

?
Facebook
SMS
SMS
Reitschule
Konzerte Villa-Kunterbunt-Extravaganza  Gewisse (Polit-)Exponenten würden ihn am liebsten in Grund und Boden stampfen: den von Graffitis, Tränengas und wilden Nächten gezeichneten Kulturmultiplex an der Berner Bahnhofseinfahrt. Gestampft wird in der Reitschule dieses Wochenende tatsächlich. Und wie!  
Konzerte Out of Control Punk  Keine Tierkostüme mehr, dafür Selfies, Pussycats, Rebellion und Selbstironie in Hülle und Fülle. Natürlich alles Out of Control, ...  
Psychedelic-Rock  Immer wieder wurde das Hippietum für tot erklärt, doch so richtig gestorben ist es nie. Wer musikalische Gründe sucht, findet diese ziemlich sicher ...  
No-Bullshit-Rrrrawk  Sodom und Gomorra können hereinbrechen, die Credibility von Dave «The Brave» Grohl bleibt ...  
Kosmonauten-Klänge  Natürlich sollte der Kritiker versuchen, Musik möglichst unabhängig von persönlichen Präferenzen, ...  

Livestream

Play
PlayerEQ

Now Playing

timer

Playlist

timer

SHOP

 

17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521