High-Voltage-Lo-Fi-Trash
DEATH FROM ABOVE 1979 - The Physical World
publiziert: Mittwoch, 3. Sep 2014 / 00:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Sep 2014 / 13:14 Uhr

Viel zu früh hatten Jesse Keeler und Sebastien Grainger ihren Discopunk-Doppeldecker Death From Above 1979 auf dem Schrottplatz entsorgt. Das haben die beiden jetzt selbst eingesehen. Hallelujah!

Zwei Piloten, zweiter Start, zweiter Vollterffer: Mit «You're A Man, I'm A Machine» feuerte das Kanacken-Duo Death From Above 1979 anno 2004 einen Mordsböller ab, der so manchen Underground-Club in Schutt und Asche legte. Zwei Jahre und eine kräfteverschleissende Tour später deklarierte sich das Duo als ausgebrannt, ruhe in Frieden DFA 1979!

Es ist nicht so, dass sich Bassist und Synth-Guru Jesse Keeler oder Trommel-Berserker Sebastien Grainger seitdem gelangweilt hätten. Ersterer fungiert als Hälfte von MSTRKRFT, der andere macht Solo-Shizzle. Doch mit den Jahren wuchs so genug Gras über die persönlichen Differenzen, dass sie ihre Hochgeschwindigkeits-Kamikaze nun rezyklieren: Death From Above 1979 fliegen wieder. Und wie!

Die beiden Torontianer (oder wie nennt man die, zum Teufel?!) fackeln keine Sekunde, dreschen die Felle und prügeln die Saiten, ziehen den Ratzfatz-Rock'n'Roll bis zum letzten Takt durch. «The Physical World» ist jene funkensprühende Minimal-Polterpunk-Bombe geworden, die wir uns erhofft haben. Wir und alle anderen, die dachten «What the fuck?!» als rauskam, dass die Black Keys ihre nächste CH-Show im verdammten Hallenstadion spielen.

Bewertung: 8/10

LIVE: 18.10.2014, Mascotte Zürich

Marco Rüegg

(piratenradio.ch/)

?
Facebook
SMS
SMS
Laura Mvula
Chamber-Funk  Wenn das Debütalbum eines angepriesenen Genies floppt, was passiert dann? Laura Mvula hat ihre Antworten auf diese Frage gefunden. Nach zahlreichen Nebenprojekten kehrt sie mit «The Dreaming Room» zurück - stärker und selbstbewusster denn je zuvor. mehr lesen 
Indierock  Nehmen wir es gleich vorweg: «Masterpiece» ist nicht mehr und nicht weniger als eben ... mehr lesen
Ausserordentliche Popkunst  Indieelektropop bedeutet für nicht wenige eine Schlaftablettenmarke. Doch das Klischee ... mehr lesen  
Unprätentiöser Poprock  Polly Jean Harvey nannte sich einst unpolitisch, weil sie es sich zugestand, zuwenig zu wissen. Nun veröffentlicht sie nach «Let England Shake» ... mehr lesen  
Hip-Hop-Noir  Der 60'000-and-counting-Platten-Nerd schlechthin ist zurück! DJ Shadow präsentiert nach fünf Jahren sein sechstes Werk «The Mountain ... mehr lesen  

Livestream

Play
PlayerEQ

Now Playing

timer

Playlist

timer

SHOP

 

17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521