Nachruf
DAVID BOWIE
publiziert: Samstag, 16. Jan 2016 / 11:23 Uhr / aktualisiert: Samstag, 16. Jan 2016 / 14:31 Uhr

Der Thin White Duke ist von uns gegangen. Das war hart genug. Wir brauchten etwas Zeit, um das zu verdauen. Was er uns hinterlassen hat, ist der endgültige Beweis, dass Rock'n'Roll tot ist. David Bowie war der grösste Einfluss auf die Musikgeschichte - und die Gesellschaft. Der Typ, der ein grünes und ein braunes Auge hatte, war unberechenbar. Und hart im Nehmen - bzw. Geben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Wenn man sich in seinem eigenen Umfeld rumfragt, kommt man schnell zum Schluss, dass David Bowie für die meisten Menschen suspekt und gleichzeitig faszinierend war. Ich selber war immer der Meinung, dass er so ne Art Migros der Popmusik ist, ein Me-Too-Stratege. Er wartete ab, was funktionierte - dann machte er das auch. Mit den besten Musikern des entsprechenden Genres - mit seiner nicht gerade gottgegebenen Stimme.

Doch: Diese Stimme, die klingt wie ein Walliser nach 17 Flaschen Fendant, war eindringlich. Im Gegensatz zu den meisten Walliser Weisswein-Junkies. Und, wer sich auskennt, weiss, dass es in der Musik nicht um Stimme geht, wie uns das durchgefurzte Ledersofa Dieter Bohlen und Konsorte vorjodeln wollen - es geht um Attitüde.

Und die hatte Bowie im Überfluss. Der Rastlose, der sich während seiner Berlin High Times nur mit Milch und Koks ernährte (weil weiss - logisch, oder?), war ein nie da gewesenes Genie. Lionel Messi als Musiker. Ein monumentaler verdammter Heiliger, der es sogar für undiskutierbar hielt, selbst seinen Tod zu planen und in ein Kunstwerk zu verwandeln - bevor er für immer dahin geht, wo er hingehört: ins All.

There's a starman - waiting in the sky: Er hat sich da oben selber empfangen und lacht sich mit Lemmy und Konsorten jetzt schon tot über uns, die versuchen, das Unfassbare, sein letztes Album, sein eigenes Requiem, in einigermassen gescheite Worte zu fassen. Wir ertappen uns dabei, einfach grenzenlos lächerlich, beängstigend kleinschwänzig und hochgradig irrelevant zu sein.

Leute, lasst uns alle einsehen: Das ist das Ende. Hört auf, Musik zu machen. Es hat keinen Sinn mehr. David Bowie hat das letzte Kapitel des Rock'n'Roll geschrieben. «Blackstar» ist in seiner ganzen unfassbaren Komplexität (der singt Dir, bereits tot, tatsächlich entgegen: Look at me, I am in heaven now - Come the fuck on.. Leave me alone!) unschlagbar. Auf Jahrtausende. Bis die Aliens kommen - und die werden klingen wie eine gehirnhalbierte Daniela Katzenberger. Auf veganem Bio-Speed. Mit Schuss.

Bewertung: Fickt euch! Ich kündige!

Sacha Plecic

(piratenradio.ch/)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auch Monate nach seinem Tod überrascht uns David Bowie immer noch. mehr lesen
Blackstar-Cover, nachdem es dem Sonnenlicht ausgesetzt wurde.
London - Nach dem Tod von David Bowie sind die Preise für seine Schallplatten in die Höhe geschossen. Eine ... mehr lesen
Musiker Nile Rodgers (63) arbeitete einst mit Kollege David Bowie zusammen. Das Ergebnis war zwar erfolgreich, brachte ... mehr lesen
Der Tod von David Bowie beweist laut Nile Rodgers, dass das Album 'Let's Dance' verflucht war.
David Bowie findet seine letzte Ruhe an einem geheimen Ort.
Nur den engsten Familienmitgliedern von Pop-Ikone David Bowie wird der Ort, an dem seine Asche beerdigt wird, bekannt sein. mehr lesen
Richard Ashcroft
Post-Britpop  Der einstige Mastermind von The Verve nimmt einen weiteren Anlauf, um an vergangene Grosstaten anzuknüpfen. Das gelingt ihm auf seiner vierten Soloplatte besser als auch schon. In den guten Momenten erinnert «These People» explizit an den Geist von «Urban Hymns». Leider gibt es aber auch den einen oder anderen grauenvollen Schnitzer zu beklagen. 
Alternative-Country  Die Urgesteine des Alternative-Country veröffentlichen das vielleicht beste Album seit dem Ausstieg von Mark Olson. Und das ist lange her! ...  
Neo-Soul-Rock  Kelvin Swaby machte harte Zeiten durch, ist der Sänger von The Heavy doch frisch ...  
Postindieprog  Innovatoren & Aussenseiter, Trendsetter & Eigenbrötler, Rocker & Elektroniker, vergöttert & strikt abgelehnt: Radiohead sind im «Young Person's ...  
Konzerte Lo-Fi-Folk  Der Name Long Tall Jefferson könnte auf einen alten Blues-Musiker aus Amerika hindeuten. Tatsächlich steht aber der Schweizer Simon Borer ...  

Livestream

Play
PlayerEQ

Now Playing

timer

Playlist

timer

SHOP

 

17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521