Indie-Hose-gegangen
BROKEN BELLS - After The Disco
publiziert: Freitag, 21. Feb 2014 / 00:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Feb 2014 / 12:54 Uhr

Too big to fail? Shins-Mastermind James Mercer und Starproduzent Brian «Danger Mouse» Burton läuten die Wiedergeburt ihres gemeinsamen Projekts ein. Klingt nach Selbstläufer, da kann ja eigentlich nichts schief laufen. Eigentlich.

Ja, ist denn wirklich erst Februar? Hell und klar wie die Morgensonne im Mai begrüsst uns die Stimme von James Mercer. «Uh-Uh» und «Ah-Ah» schwingt sich der Sänger praktisch bei jeder Nummer zur Kopfstimme empor. Und mit fröhlich hüpfenden Takten und zwitschernden Synthies ruft schon das Eröffnungsstück zum ausgedehnten Streifzug quer durch die Eighties; in die Gefilde von Soft Cell, A-Ha, Bee Gees - Glitzer, Glimmer, Glockenspiele.

Von aktuellen Genreverwandten wie Hot Chip oder Metronomy heben sich die Broken Bells primär ab durch die Vielfalt ihres akustischen Werkzeugkastens. Elemente von Folk bis R'n'B arrangiert Burton mit der Präzision eines Feinmechanikers, ohne dabei irgendwem irgendwann weh zu tun. Der Mann ist halt Profi an den Reglern, unbestritten, mit einem Erfahrungsschatz von den Black Keys und Norah Jones bis Jay-Z. Entsprechend groovt und bounct das zweite Werk des Dream-Teams, pumpt und schleicht, lehnt sich relaxt zurück, um kurz darauf in schierer Euphorie los zu plärren. Dabei lässt man jedoch stets die Sonnenbrille auf, für den Dancefloor ist man dann doch zu cool.

In der Regel halten sich die Broken Bells auch brav ans Dreieinhalb-Minuten-Radioformat mit ihren schönen, polierten, glatten akustischen Kunstwerken in Vollendung. Und bestimmt wollen uns die beiden Herren damit auch etwas mitteilen. Nur, was denn zum Teufel?

Bewertung: 5/10

Marco Rüegg

(piratenradio.ch/)

?
Facebook
SMS
SMS
Laura Mvula
Chamber-Funk  Wenn das Debütalbum eines angepriesenen Genies floppt, was passiert dann? Laura Mvula hat ihre Antworten auf diese Frage gefunden. Nach zahlreichen Nebenprojekten kehrt sie mit «The Dreaming Room» zurück - stärker und selbstbewusster denn je zuvor. mehr lesen 
Indierock  Nehmen wir es gleich vorweg: «Masterpiece» ist nicht mehr und nicht weniger als eben ... mehr lesen
Ausserordentliche Popkunst  Indieelektropop bedeutet für nicht wenige eine Schlaftablettenmarke. Doch das Klischee ... mehr lesen  
Unprätentiöser Poprock  Polly Jean Harvey nannte sich einst unpolitisch, weil sie es sich zugestand, zuwenig zu wissen. Nun veröffentlicht sie nach «Let England Shake» ... mehr lesen  
Hip-Hop-Noir  Der 60'000-and-counting-Platten-Nerd schlechthin ist zurück! DJ Shadow präsentiert nach fünf Jahren sein sechstes Werk «The Mountain ... mehr lesen  

Livestream

Play
PlayerEQ

Now Playing

timer

Playlist

timer

SHOP

 

17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521
17431880-2424252117431880-24242521